Kobayashi-Berger-Milon 1975h

(1975 IX, C/1975 N1)

 

Dieser Komet wurde von Toru Kobayashi (Japan) am 2. Juli, von Douglas Berger (USA) am 5. Juli und von Dennis Milon (USA) am 7. Juli 1975 im Sternbild Wassermann entdeckt. Er war etwa mag 7 hell. Das Perihel wurde am 5. September durchlaufen, die größte Erdnähe war am 21. Juli 1975 (0,26 AE/39 Mio km).

Meine erste Beobachtung gelang am 29. Juli mit bloßem Auge, einem 10x50 Feldstecher und einem 10cm-Spiegelteleskop von der Gerberstr. 6 in Elmshorn. Am Denkmal in Raa-Besenbek gelangen einige Fotos ohne Nachführung. Trotz Mondschein und Bodennebel waren Sterne bis mag 5 zu sehen. Weitere Beobachtungen gelangen bis zum 29. August 1975.

Komet Kobayashi-Berger-Milon im Drachen
Drei Fotos addiert
vom 29. Juli 1975 23:12, 23:14 und 23:16 UT
mit Kleinbildkamera f = 58 mm, Blende 2
auf Ilford HP4 (ISO 400)
Belichtungszeit jeweils 60 Sekunden
Bildausschnitt 8,35 x 8,35 Grad

Entfernung von der Erde 0,354 AE (53 Mio km)
Entfernung von der Sonne 0,980 AE (147 Mio km)

Helligkeit etwa mag 4,5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Komet Kobayashi-Berger-Milon unter der Deichsel des Großen Wagens
Zwei Fotos addiert
vom 03. August 1975 22:06, und 22:10 UT
mit Kleinbildkamera f = 58 mm, Blende 2
auf Ilford HP4 (ISO 400)
Belichtungszeit jeweils 60 Sekunden
Bildausschnitt 8,35 x 8,35 Grad

Entfernung von der Erde 0,451 AE (67 Mio km)
Entfernung von der Sonne 0,888 AE (133 Mio km)

Helligkeit etwa mag 4,8